Der Unterschied zwischen Novelle und Roman

Wortbedeutung:
Novelle = "kleine Neuigkeit",
Roman = abenteuerliche erdichtete Erzählung "in romanischer Sprache" (das heißt: nicht in Latein)
Novelle ist auch: ergänzender Nachtrag zu einem bestehenden Gesetz oder dessen Überarbeitung

Novelle Beschreibung:

(ital.: kleine Neuigkeit): Charakteristika:

  1. Sie gestaltet ein real vorstellbares Ereignis mit einem Anspruch auf Neuheit (Aktualitätsanspruch).
  2. Zusammenziehung des Vorgangs, des Ereignisses auf einen zentralen Konflikt, einen krisenhaften Vorfall. Dieser Konflikt zeichnet sich inhaltlich durch einen Gegensatz von Außergewöhnlichem / Neuartigem mit Normalem / Hergebrachtem aus.
  3. Geflecht von Vorfall und Mensch; Verknüpfung von Schicksal und Charakter.
  4. Formal straffe, einlinige Handlungsführung, Konzentrierung des Erzählten, abgekürzte Darstellung.
  5. Die Novelle läuft auf klar auf den Wendepunkt hin: es wird alles in einem einzigen Vorfall zusammengefasst, von dem aus das Leben des Helden rückwärts und vorwärts bestrahlt wird. Dieser Vorfall ist seltener und eigentümlicher Art, so daß er sich der Phantasie einprägt. Der Wendepunkt wird vorbereitet durch besondere Vorausdeutungs- und Integrationstechniken (oft schon im Titel), etwa durch ein sprachliches Leitmotiv oder durch ein Dingsymbol. Das Dingsymbol ist ein äußeres Zeichen des Angel- und Drehpunktes.
  6. Szenischer Ausschnitt statt eines breiten Gemäldes; Schauplätze werden oft wie Bühnenbilder gestaltet; keine ausführliche Milieuschilderung. Die Länge der Novelle ist nicht entscheidend: es gibt Großformen der Novelle und Kleinformen des Romans. Durch den strukturellen Aufbau (knappe Exposition, zusammenfassendes Hinführen zum Wendepunkt, Abfall und Ausklang) ist die Novelle mit dem Drama verwandt.

Novelle in Stichworten:
- vermittelt im Gegensatz zum Roman kein umfassendes Bild einer Epoche oder schildert Lebenslauf sondern:
- greift Einzelsituationen aus dem Leben heraus, die für Menschen eine Schicksalswende bedeuten
- Goethe: " ...eine sich ereignete unerhörte Begebenheit" (diese Definition ist heute noch gültig!)
- nicht Personen, sondern was ihnen widerfährt ist wichtig
- verzichtet auf längere Exposition, Beschreibung und Reflexion
- ist wie ein Drama, aber im Gegensatz zum Roman straff komponiert und auf Höhepunkt geführt
- klass. Vorbilder: Boccaccios "Decamerone" (1348), Cervantes "Novelas ejemplares" (1612)
- in Deutschland: Goethe, Kleist, Tieck, Hoffmann, Keller, Storm
- im Realismus des 19. Jh. hohe Blüte, weicht sie im 20. Jh. der Kurzgeschichte (=short stories: Hemingway, aber auch short novels: Steinbeck)
- deutsche Ausnahmen: Grass: "Katz und Maus", Mann: "Tonio Kröger" (1903), "Der Tod in Venedig".

Roman Beschreibung:

Großform der Erzählkunst in Prosa. Von Novelle und Kurzgeschichte hebt er sich durch größeren Umfang v.a. aber durch die Vielschichtigkeit der Form und des Inhalts ab. Der Roman gestaltet keine Einzelereignisse, sondern Zusammenhänge, meist breite Ausschnitte aus dem Leben einer oder mehrerer Personen, nicht selten umfaßt er den ganzen Lebenslauf oder sogar mehrere Generationen. Wegen der sehr unterschiedlichen Formen, die von einer Aufeinanderfolge von einzelnen Episoden bis hin zu komplizierten Strukturen im experimentierfreudigen modernen Romanen reichen, entzieht sich der Roman einer eindeutigen und verbindlichen Definition

Roman in Stichworten:
- aus lingua romana (= Volkssprache des 12. Jh in Frankreich) bezeichnet später Prosaschrifttum im Gegensatz zur Versdichtung
- seit dem 17. Jh. in Deutschland verbreitet
- aus Epos entstanden, zeigt aber Entwicklung von Einzelpersönlichkeit oder Gruppe von Menschen
- mehr als 50.000 Wörter (siehe aber oben unter Beschreibung einer Novelle)
- Zeit der Erzählung: episches Präteritum
- sehr freie Dichtungsform, kann folgendes enthalten: Bericht, Erzählung, Beschreibung, dramatischer Dialog, lyrische Dichtung

"
Faustregel": Der Roman umfasst umständlich "die ganze Geschichte" mit allen Nebensächlichkeiten, der Novelle einen sich zuspitzenden prägnanten Höhepunkt.

Beispiele.

Novelle: Annette von Droste-Hülshoff, "Die Judenbuche", Heinrich von Kleist, "Michael Kohlhaas" (Kleist ist der Meister der Novelle), Bocaccio, "Decamerone" (eine Sammlung von Novellen), Chaucer, "Canterbury Tales" (ebenso)

Roman: Thomas Mann: "Buddenbrooks" (1901), Grimmelshausen: "Simplicius Simplicissimus" (1669). Der "Held" des Romans kann eine Person, aber auch eine Gruppe von Personen, eine Familie (Buddenbrooks) sein.

Andere Sprachen

novel (engl.)= Roman, novela (span.)= Roman, roman (franz.)= Roman
short novel (engl.)=Novelle, novela corta (span.)=Novelle, nouvelle (franz.)= Novelle
telenovela (span.)= Seifenoper im Fernsehen (im Gegensatz zur englischen Soap ist die Telenovela immer zeitlich begrenzt)

Texte zu einem großen Teil aus dem Internet
 

Zurück zur vorigen Seite