FREIE UND HANSESTADT HAMBURG

 

 

 

 

 

Ihre Zeichen/Ihre Nachricht vom

 

Telefon-Durchwahl

 

Mein Zeichen/Aktenzeichen/Datum

 

 

-17

 

 

20. September 2000

 

 

Sehr geehrte Frau Gondermann,

Sie haben mich als Mitarbeiterin des Projektes "Integration" der Ausländerbeauftragten der Freien und Hansestadt Hamburg gebeten, anhand der von der Bruno-Tesch-Gesamtschule (BTG) zusammengestellten Statistik

"Zahl der ausländischen Schülerinnen und Schüler und Aussiedlerinnen und Aussiedler - Erhebungsbogen für Gesamtschulen"

zu prüfen, ob der BTG aufgrund des Betreuungsanteils der Migrantenkinder im Vergleich zum Anteil der Migrantenkinder an der Wohnbevölkerung des Stadtteils Altona-Altstadt, des Bezirks Altona und der Stadt Hamburg eine besondere Rolle bei der schulischen Betreuung von Migrantenkindern zufällt.

Die Auswertung der Schulstatistik zeigt, daß insgesamt 395 Schülerinnen und Schüler die 5. bis 10. Klasse der BTG besuchen. Hierunter befinden sich 233 Migrantenkinder. Sie lassen sich 22 Herkunftsländern zuordnen. Der Anteil von Migrantenkindern an der Schülerschaft der BTG beträgt immerhin 59,0%.

Zur Beurteilung der aus diesem hohen Migrantenanteil an der Schülerschaft der BTG resultierenden besonderen Integrationsanforderungen an die Lehrerschaft können die 1998 vom Statistischen Landesamt Hamburg erstellten Übersichten

"Statistisches Landesamt Hamburg (1998): Ausländeranteil nach Ortsteilen und Altersgruppen (Datenträger). Eigene Berechnungen."

herangezogen werden. Den Daten des Statistischen Landesamtes ist zu entnehmen, daß der Anteil der Migrantenkinder in der Altersklasse von 12 bis 18 Jahren im Stadtteil Altona-Altstadt 50%, im Bezirk Altona 24% und in ganz Hamburg 22% beträgt. Die in den Übersichten des Statistischen Landesamtes Hamburg ausgewiesene Altersklasse der 12- bis 18jährigen Kinder deckt sich nahezu mit dem Alter der die 5. bis 10. Klasse der BTG besuchenden Kinder. Mithin läßt sich die an der BTG zu erbringende Integrationsleistung in Relation zu den von sonstigen Schulen im Stadtteil Altona-Altstadt, im Bezirk Altona und in ganz Hamburg setzen.

An der BTG beträgt der Anteil von Migrantenkindern an der Schülerschaft 59%. An beliebigen sonstigen Schulen in ganz Hamburg beträgt dieser Anteil durchschnittlich lediglich 22%. Diese Relation verdeutlicht die an der BTG im Vergleich zu beliebigen Hamburger Schulen durch das Lehrpersonal zu erbringenden Integrationsleistungen. Auch der Vergleich des bei 24% liegenden Migrantenanteils der zur Diskussion stehenden Altersklasse der Kinder im Bezirk Altona belegt die exponierte Rolle der BTG im Hinblick auf die vom Kollegium dieser Schule zu bewältigende Integrationsaufgabe.

Für Rückfragen im Zusammenhang mit den vorstehenden Ausführungen stehe ich Ihnen jederzeit gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Sigrid Patjens

 

Zurück zur vorigen Seite

Zurück zur Anfangsseite